Der Monat November

 

 

 

 

 

 

                           

 

 

 

 

 

 

Der 11-te Monat im 2020

 

Es geht um die Begegnung mit sich selber und um spirituelles, inneres Wachstum

 

Die Gefühle, welche in einer ehrlichen Selbstbegegnung aufsteigen, zeigen, ob wir uns selber aushalten und annehmen -  oder eher nicht.

 

Die beiden Einer in der Zahl 11 fordern uns zur Auseinandersetzung mit uns selber heraus (Ich mit mir). Selbstbemeisterung ist eines der Themen im aktuellen Monat. So gilt es u.a., sich selber sehr ernst zu nehmen um dann auf Grund einer stimmigen Zwiesprache die anstehenden Entscheidungen zu treffen. Die Konzentration auf unser eigenes spirituelles Vorankommen bringt im November mehr als der verzweifelte Versuch, es jedem Recht zu machen.

 

Die Natur lebt uns vor, was zu tun ist. Viele Pflanzen ziehen sich zurück, lassen los, die Aktivitäten werden zurückgefahren, die Natur kommt zur Ruhe, die Tage werden kürzer.

 

Wir sollten uns Zeit nehmen für Einkehr und spirituelles Wachstum. Spiritualität heisst vereinfacht ausgedrückt: Der Mensch glaubt an eine nicht-materielle Ebene – er weiss, dass es ausser dem materiell-sichtbaren auch noch geistige Kräfte gibt.

Im November können wir uns gut mit diesen Kräften verbinden, darauf vertrauen, und sie dann in unseren Alltag einfliessen lassen. Der Blick auf das Geistige und die Auseinandersetzung damit helfen uns im 11-ten Monat weiter. Ruhe und Stille sind beste Voraussetzungen für die Beschäftigung mit dem Feingeistigen und somit auch für das spirituelle Wachstum.

 

Im 4er-Jahr (2020) besteht die Gefahr, dass der Monat sehr kämpferische, unschöne, gehässige und schuldzuweisende Momente auslösen wird. Das kann uns schnell überfordern, was da von aussen auf uns zukommt. 

 

Beziehungsmuster in der Familie beschäftigen uns oft intensiv. Und dabei ganz besonders alte, verdrängte, „unaufgeräumte Geschichten“.

 

In den Medien und in der Politik ist weiterhin erkennbar, wie explosiv es sein kann, wenn widerstrebende Meinungen und Interessen aufeinander prallen. Stures Festhalten an vorgefassten Meinungen obsiegt.

 

Trotz der Unstimmigkeiten, trotz Kämpfen, Behauptungen, Anklagen usw. ist es aus Sicht der aktuellen Zahlen förderlicher, die verbindenden Elemente zu suchen, anstatt auf trennenden zu beharren. Liebe und Verständnis sind die klügeren Werkzeuge als Schuldzuweisungen und Kriegsrhetorik.

 

Wenn draussen „gekämpft“ wird (egal an welchen Fronten), so  sind wir mit der Zahl 11 im 2020 aufgefordert, bei UNS zu bleiben, UNS selber zu nähren und UNSERE Liebe zum eigenen Sein zu vertiefen.

 

Der Rückzug und das Vertrauen in geistige Kräfte sind im November unsere Anker,  um uns in Sicherheit zu fühlen.