Der Monat September

Der 9-te Monat im 2021

 

 

 

 "Wir alle haben ein Herz ,
wenn wir konsequent darauf hören
und danach handeln,
sind wir Herzmenschen,
und dann sind wir Menschen,
welche die Welt zu heilen vermögen"


 

 

Es beschäftigen uns die Zahlen 9 (Monat), die Zahl 5 (aktuelles Jahr) und die Quersumme der beiden Zahlen 9 + 5 = 14/ 5

 

 

Es geht um: Transformation, Neuaufgleisung, um Übernahme von Eigenverantwortung, um die Suche nach Freiheit, um ‚Grenzensprengen‘ und um Integrität

 


Bereits obige Auflistung der unterschiedlichen Themen zeigt uns, dass es wieder unruhiger wird. Die Manipulation und auch der Druck von aussen her nehmen wieder zu. Inmitten dieser chaotischen, fordernden Situationen sind wir angehalten, Eigenverantwortung zu übernehmen und uns so als Individuen integer der Welt zu präsentieren.  „Was ich denke und wahrnehme, spreche ich aus und handle auch danach.“ Die Zahl 9 unterstützt uns mit dieser Energie. Sie lässt uns aufmerksam (auch mal aus einer grösseren Distanz) das Geschehen betrachten. Sie lässt uns auch Dinge loslassen/verändern, und sie lässt uns erkennen, wo integer gehandelt wird und wo eher mit unlauteren Argumenten und Druck gearbeitet wird. Spüren und erleben wir Provokation und Manipulation, ist es ratsam, diese Felder zu verlassen (aber trotzdem dem inneren Kompass zu folgen). Die Ablösungen, Distanzierungen und Veränderungen, welche in dieser Phase bewusst zugelassen und angegangen werden, erweisen sich später als positiv. Das Herz ist unser Ratgeber. Es zeigt uns im 9-ten Monat den Weg.

In turbulenten Erfahrungen und Erlebnissen steckt immer auch ein Neuanfang drin. Dieses Wissen lässt uns leichter mit der unruhigen Energie des 9-ten Monats umgehen. Die beiden 5 (aus dem Jahr und aus der Quersumme) deuten darauf hin, dass die Freiheit des Menschen ein grosses Thema sein wird. Wir spüren sehr wohl, was noch ok ist und was nicht. Jetzt ist es an der Zeit, sich für würdige, menschliche Grundlagen einzusetzen. Es kann hart auf hart gehen. Sich hinter Ausreden zu verstecken, gelingt immer weniger, zu stark kann der Druck jetzt werden.
Es gilt sich gut zu überlegen: "Wie soll diese Welt sein? Was kann ich persönlich dazu beitragen?" Auch hier gilt: Unser Herz ist der Wegweiser. Als Mensch darauf zu hören und zu vertrauen, ist zentral. Vorsicht: Das Herz ist nicht unser Verstand!

Die Neuausrichtung der Welt ist nicht aufzuhalten. Die aktuellen Rahmenbedingungen werden immer mehr in Frage gestellt, und das Streben nach Freiheit flammt stark auf. Aufgestaute Wut, alte Verletzungen, unterdrückte Gefühle, usw. - all das kann jetzt nach aussen geschleudert werden. Gut möglich, dass die Konflikte dabei wieder zunehmen.

 

Die innere Freiheit, die Freiheit der Gedanken - die bleiben aber jedem erhalten, egal was sich im Aussen abspielt. In diese Innenwelten abzutauchen ist immer heilsam, und da sind und bleiben wir auch immer frei.

Wir Menschen täten gut daran, auf Güte, Verständnis, Zuversicht, Mitmenschlichkeit, Empathie und klare aber friedliche Kommunikation zu setzen und Abstand zu nehmen von Manipulation, Provokation, Druckversuchen, gegenseitiger Beschimpfung und Schuldzuweisung.

Die Geschichte hat es uns gezeigt: Hetze und Spaltung waren noch nie die Lösung!